Neues von den Plattformen #08|2020

Marktüberblick

16. Sept. 2020

8 Minuten Lesezeit

Insights platform news 08 20
Insights Plattform News Facebook

Eliminierung geplanter Beiträge im Ads Manager für mehr Effizienz und einen besseren Überblick

Zukünftig wird es nicht länger möglich sein, eine Anzeige mithilfe eines geplanten Posts im Ads Manager zu erstellen. Lediglich veröffentlichte Beiträge können während der Anzeigenerstellung ausgewählt werden. Dennoch ist die Anzeigenerstellung mit geplanten Beiträgen weiterhin im Boost-Post-Flow verfügbar, auf den über die Registerkarte Pages Publishing Tools zugegriffen werden kann.

Entfernung von selten genutzter Targeting-Optionen zur Vereinfachung des Targeting-Angebots

Am 25. August hat Facebook verschiedene Targeting-Optionen entfernt, weil diese entweder zu detailliert, doppelt oder mehrdeutig waren, bzw. Alternativen existierten. Um das Aktualisieren der Kampagnen zu vereinfachen wird Facebook die Werbetreibende im Ads Manager benachrichtigen. Facebook teilt den Werbetreibenden mit, welche Anzeigengruppen betroffen sind und gibt alternative Targeting-Vorschläge. Bestehende Anzeigengruppen, welche diese Targeting-Optionen enthalten, können bis zum 25.01.2021 fortgesetzt werden. Ab diesem Zeitpunkt werden die entsprechenden Begriffe entweder pausiert oder automatisch entfernt.

Schnellere Bearbeitung von Aufgaben im Creative Hub durch Hinzufügen eines Sparring-Partners

Mit der Einführung einer neuen Creative Hub-Version, hat Facebook eine neue Funktion für die Zusammenarbeit eingeführt. Administratoren können nun weitere Personen im Creative Hub hinzufügen, ohne, dass diese Zugriff auf den Anzeigen-Manager haben. Die eingeladene Person wird dabei keine Anzeigen veröffentlichen oder auf Kampagnendaten zugreifen können. Die Funktion soll den Work-Flow bei der Erstellung von Mockups zwischen dem Kreativteam, den Kunden und den Agenturen erleichtern. Weitere Informationen gibt es hier.

Die Sektion „Facebook News“ kommt nach Deutschland

Nach einem erfolgreichen Rollout in den USA beschleunigt Facebook die Pläne die Sektion Facebook News in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien und Brasilien einzuführen. Geplant ist die Implementierung innerhalb der nächsten sechs bis zwölf Monate. In dem News-Abschnitt werden zukünftig die wichtigsten nationalen Geschichten des Tages hervorgehoben, und Benutzer können eine breitere Palette ihrer Nachrichteninteressen erkunden. Facebook wird dabei eng mit News-Partnern zusammenarbeiten und diese für die Inhalte vergüten, um den Service für die jeweiligen Länder spezifischer gestalten zu können.

Facebook bereitet sich auf Apples bevorstehende iOS 14-Version vor

Eines der kommenden iOS 14-Updates erfordert, dass Apps Nutzer um Erlaubnis bitten, Daten mit Apples Gerätekennung zu sammeln und zu teilen. Im Falle der Ablehnung impliziert dieses Update ein ernstzunehmendes Problem für die Plattform. Bei hoher Verneinung wird es für Werbetreibende unmöglich sein, sich auf Apples „Identifier for Advertisers-Tool“ (IDFA) zu verlassen, mit dem Anzeigen verfolgt und gezielt geschaltet werden können. Facebook erwartet zusätzlich, dass sich diese Änderungen auf das Audience Network auswirken werden. Publisher sollten damit rechnen, dass ihre Fähigkeit effektiv im Audience Network zu monetarisieren, abnimmt. Aus diesen Gründen kündigte Facebook an, dass es keine IDFA auf seinen Apps auf iOS 14-Geräten sammeln wird, um den Partnern so viel Sicherheit und Stabilität wie möglich zu geben. Facebook wird eine aktualisierte Version des Facebook SDK veröffentlichen, um iOS 14 zu unterstützen und Unterstützung für Apples SKAdNetwork-API bereitzustellen, die die Daten, die Unternehmen für die Ausführung und Messung von Kampagnen zur Verfügung stehen, einschränkt. Dies bedeutet, dass Facebook Unternehmen auffordert könnte, ein neues Anzeigenkonto für die Ausführung von App-Installationskampagnen für iOS 14-Nutzer zu erstellen.

Insights Plattform News Instagram

Instagram ermöglicht das Posten von Anzeigen ohne eigenes Facebook-Werbekonto

Unternehmen auf Instagram werden zukünftig dazu in der Lage sein, auch ohne eigenem Facebook-Konto Anzeigen zu erstellen. Das Instagram-Konto muss dabei nicht zwingend mit einem Facebook-Werbekonto oder einer Seite verknüpft sein. Die Möglichkeit Instagram-Anzeigen ohne Facebook-Werbekonto zu erstellen, wird auf Unternehmen beschränkt, welche ihre Instagram-Posts zum ersten Mal bewerben. Dies dürfte für kleinere Unternehmen mit einer jüngeren Zielgruppe von besonderem Interesse sein, da sie eher auf Instagram als auf Facebook zu finden sind.

„Stories Polling Sticker“ sind in Automatic Placements über Placement Asset Customization verfügbar

Webetreibende können ab Mitte September in Instagram Stories „Polling Sticker“ in Form von Einzelbildern oder Videoanzeigen in Kombination mit mehreren Platzierungen verwenden. Die Platzierungen können über die Placement Asset Customization angepasst werden.

Roll-Out der CTA-Aktivierung durch Tippen auf Dynamic Product Ads innerhalb von Instagram Stories

Wenn Nutzer zukünftig auf einen beliebigen Teil einer Werbeanzeige klicken, wird ein Call-to-Action-Button angezeigt. Mit dem Berühren werden sie daraufhin zum Post-Click-Ziel umgeleitet. Die bisherige Swipe-Up-Option bleibt am unteren Rand der Anzeige bestehen. Dies bedeutet, dass es zukünftig zwei Möglichkeiten für Benutzer geben wird, um auf das Post-Click-Ziel zuzugreifen.

Organische Instagram Stories können jetzt als Instagram Story Ads promotet werden

Instagram hat die Möglichkeit eingeführt vorhandene organische Instagram Stories über die Funktion "Vorhandene Post verwenden" im Anzeigen-Manager oder über die API anzuzeigen, auszuwählen und zu bewerben. Diese Funktion wird in den nächsten Wochen vollständig auf alle Ads Manager ausgerollt. Außerdem ist es nun möglich die organischen Instagram Branded Content Stories, welche das „Bezahlte Partnerschaft mit“-Tag verwenden, zu promoten. Dies geschieht zusätzlich zu den bisherigen Wegen organische Instagram-Branded-Content-Feed-Posts zu promoten.

Vorgeschlagene Beiträge zeigen neue organische Beiträge und Anzeigen

Um Benutzer darauf hinzuweisen, dass sie alle neuen Inhaltsbeiträge in ihrem Instagram-Feed gesehen haben, erscheint neuerdings die Meldung "Du bist auf dem neusten Stand" auf dem Bildschirm. Um den Raum nach dieser Nachricht zu nutzen, hat Instagram weltweit die Funktion "Vorgeschlagener Beitrag" eingeführt. Diese schlägt dem Nutzer Inhalte von Konten vor, denen der Nutzer noch nicht folgt, aber in das Interessensprofil passt. Zusätzlich werden Werbeanzeigen zwischen den Beiträgen platziert und somit die Anzeigeninventare für Werbetreibende erhöht.

Insights Plattform News Messenger

Launch eines neuen Chat-Plugins für Business-Websites, um Nicht-Facebook-Kunden zu erreichen

Facebook aktualisiert das Kunden-Chat-Plugin, welches Unternehmen ermöglicht, mit potenziellen Kunden zu sprechen. Dies geschieht, indem der Messenger direkt auf der Website des Unternehmens eingebunden wird. Vor dem Update musste der Kunde bei Facebook eingeloggt sein, um ein Unternehmen zu kontaktieren. Mit dem letzten Update fällt diese Bedingung nun weg und den Unternehmen wird die Möglichkeit gegeben, noch mehr Personen zu erreichen.

Insights Plattform News Twitter

Neue Konversationseinstellungen zur Begrenzung oder Deaktivierung von Antworten

Im Mai 2020 begann Twitter mit dem Test von Einstellungen mit denen Nutzer auswählen können, wer auf ihre Tweets antworten kann. Damit soll diesen mehr Kontrolle über ihre Unterhaltungen gewährleistet werden. Nach positiven Testergebnissen hat Twitter nun neue Unterhaltungseinstellungen eingeführt. Benutzer können die Standardoption beibehalten, in der jeder Nutzer antworten kann, oder sie können die Antworten auf diejenigen beschränken, denen sie folgen oder die sie erwähnen. Tweets, die Antworten einschränken, werden beschriftet, und das Antwortsymbol folglich ausgegraut. Attraktiv dürfte diese Funktion besonders für Marken und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sein, welche sich um ihre Markensicherheit sorgen. Eine zusätzliche Ebene der Kontrolle für den Inhalt und den Verlauf einer Unterhaltung soll somit gegeben werden. In den kommenden Monaten plant Twitter weiterhin eine Option einzuführen, welche es mehr Personen ermöglicht zu einem bereits begonnenen Gespräch eingeladen zu werden, Benachrichtigungen für solche Einladungen anzeigt und neue Möglichkeiten eine gesamte Unterhaltung anzuzeigen eröffnet.

Twitter testet Branded Likes - eine anpassbare Like-Button-Animation

Die neue Funktion soll es Werbetreibenden ermöglichen Twitters Like-Button-Animation mit eigenen Markenbildern anzupassen. Der angepasste Like-Button erscheint, nachdem ein Nutzer den unternehmenseigenen Tweet mit einem Like versehen hat, und wird für 24 Stunden angezeigt. Derzeit befinden sich „Branded Likes“ in der Beta-Testphase und sind nur in Kombination mit einer Takeover Ad erhältlich.

Einführung des neuen Twitter Transparency Centers, um Transparenzberichterstattung klarer und zugänglicher für die Öffentlichkeit zu machen

Das neue Twitter Transparency Center bündelt alle offengelegten Daten an einem Ort. Es enthält Datenvisualisierungen für den Trendvergleich, ein Ländervergleichsmodul und Tool-Tipps welche zentrale Schlüsselbegriffe erklären und weitere Einblicke liefern. Darüber hinaus zeigt es die Chronik der Transparenz-Meilensteine und Informationen über neue Metriken und Methoden bei der Durchsetzung der Twitter-Regeln an. Weiterhin enthält es neue Richtlinien, welche besser mit den bisherigen Twitter-Regeln zusammenpassen.

Insights Plattform News You Tube

YouTube reduziert die Mindestvideolänge für Mid-Roll-Anzeigen von zehn auf acht Minuten

Um mehr Anzeigeninventare zu schaffeb und die Monetarisierung für YouTuber zu erhöhen, hat YouTube Änderungen an Mid-Roll Ads eingeführt. Ab sofort können Videos, welche acht Minuten oder länger sind, Mid-Roll Ads beinhalten. Mid-Roll Ads werden als Standard für berechtigte vorhandene Videos und zukünftige Video-Uploads festgelegt.

Insights Plattform News Google

Einschränkung der Werbung für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett-, oder Salzgehalt

Ab Oktober 2020 wird Google seine "Other restricted business policy" aktualisieren, um die Verwendung von Lebensmitteln und/oder nicht-alkoholischen Getränken für Minderjährige in Großbritannien und der EU einzuschränken. Diese Richtlinie wird am 6. Oktober durchgesetzt. Ab diesem Datum müssen Werbetreibende durch Ausfüllen eines Formulars selbst erklären, dass sie mit ihrem Account Lebensmittel und Getränke mit hohem Zucker-, Fett-, oder Salzanteil bewerben. Alle genutzten Creatives unterliegen ab dann den Richtlinienbeschränkungen.

Einführung des neuen „Heavy-Ads-Blocker“ zur Verbesserung der Anzeigenqualität

Google wird eine Standardeinstellung in Chrome einführen, um Anzeigen zu blockieren, die gegen die Richtlinien für „Heavy Ads“ verstoßen. Die sogenannten „Heavy-Ads“ sind Anzeigen, die mehr als vier Megabyte Netzwerkdaten oder 60 Sekunden der gesamten CPU-Auslastung verbrauchen. Dieses Update kann für Publisher zum Problem werden, welche auf längere Videos oder Rich-Media-Inventar angewiesen sind.