News

Plattform News 05 | 2020

Posted on May 29, 2020

Im vergangenen Monat arbeitete Facebook weiter an der Transparenz und Brand Safety der Plattform, während LinkedIn weitere Möglichkeiten für Unternehmen geschaffen hat, um trotz Social Distancing mit der Community  über virtuelle Events und neuen Umfrageoptionen in Interaktion zu treten. Alle neuen Features der sozialen Netzwerke gibt es hier im Überblick.

esome-platform-news_05-2020_-Social.png#asset:2750


Facebook_Platform_news.png#asset:2514
Nahtloses Einkaufserlebnis auf Facebook durch neues Feature „Shops“

Mehrere Unternehmen hatten Probleme beim Übergang vom Offline- zum Online-Handel. Deshalb hat Facebook daran gearbeitet, den Online-Einkauf nahtlos zu gestalten und Facebook-Shops eingeführt. Es handelt sich dabei um ein Einkaufserlebnis, bei dem Unternehmen einfach und kostenlos einen Online-Shop auf Facebook und Instagram einrichten können. Unternehmen können die Produkte aus ihrem Katalog hochladen und das Erscheinungsbild ihres Shops anpassen. Benutzer können Facebook-Shops auf der Facebook-Seite oder dem Instagram-Profil eines Unternehmens finden oder den Shop in den Storys entdecken. Darüber hinaus können die Benutzer das Unternehmen über WhatsApp, Messenger oder Instagram Direct kontaktieren, um Fragen zu stellen, Support zu erhalten oder Lieferungen zu verfolgen. Diese Funktion ist derzeit ein Alpha-Test und steht nur in den USA zur Verfügung. In den kommenden Monaten wird Facebook in seinen Apps weitere Funktionen hinzufügen, wie Instagram Shop, Live-Shopping-Funktionen und Treueprogramme.

Erweiterte Möglichkeiten zur Brand Safety geben Werbetreibenden mehr Kontrolle bei der Verwendung von In-Steam-Platzierungen

Facebook arbeitet ständig daran, eine sichere Umgebung für die Community zu schaffen und gleichzeitig Null-Toleranz gegenüber feindlichen Inhalten zu haben. Als Teil dieser Bemühungen veröffentlichte Facebook seinen fünften Bericht über die Etablierung von Community-Standards, in dem dargestellt wird, wie gut Facebook seine Richtlinien von Oktober 2019 bis März 2020 durchgesetzt hat. Außerdem veröffentlichte Facebook vier neue Tools zur Markensicherheit: Mit einer Whitelist für das Audience Network können Werbetreibende nun entscheiden, für welche Publisher sie aktiv werben möchten. Außerdem können beim Einsatz von Partnern wie IAS, OpenSlate und Zefr dynamische Inhaltslisten erstellt werden, die für In-Stream Ads geeignet sind. Darüber hinaus ist es nun möglich, beim Report die gelieferten Impressionen auf Publisher- und Content-Ebene einzusehen. Abschließend können Werbetreibende den Test von In-Stream-Anzeigen in Live-Streams von verifizierten Partnern ablehnen. Diese Kontrolle ist auf Kampagnen- und Adset-Ebene verfügbar.

Erhöhung der Transparenz durch Anzeige des Standorts von Accounts mit hoher Reichweite

Um Seiten und Konten mit einem großen Publikum transparenter zu machen und den Nutzern ein besseres Verständnis dafür zu vermitteln, wer hinter bestimmten Beiträgen steht, wird Facebook in Zukunft den Standort von Facebook-Seiten und Instagram-Konten mit hoher Reichweite bei jedem veröffentlichten Beitrag angeben. Diese Änderung ist Teil von Facebook‘s Bemühungen, Wahlen zu schützen und die Transparenz zu erhöhen. Im Moment ist diese Funktion nur in den USA verfügbar. Facebook startet insbesondere mit Seiten und Accounts, die sich außerhalb der USA befinden, aber ein großes Publikum erreichen, das hauptsächlich in den USA ansässig ist.

 

Instagram_Platform_news.png#asset:2515

Neue „App installieren“ Ziele für Branded Content Ads

Bei der Wahl des Werbeziels "Apps installieren" im Anzeigenmanager können Werbetreibende nun im Anzeigenabschnitt "Vorhandene Post verwenden" auswählen. Hier können sie vorhandenen Instagram-Posts auswählen, einschließlich der Posts von den Creatorn, in denen die Marke den Branded-Content-Tag markiert wurde. In den kommenden Monaten soll diese Funktion auch für Facebook-Branded-Content-Ads implementiert werden.


Snapchat_Platform_news.png#asset:2520

Einführung neuer Premium-Anzeigenoptionen und eines Tools zur vertikalen Videokonvertierung

Im Vergleich zum ersten Quartal 2019 ist die Nutzerzahl des Discover-Feeds im ersten Quartal 2020 um 35 Prozent gestiegen. Um diese Aufmerksamkeit besser zu monetarisieren, hat Snapchat das neue Werbeformat „First Commercial“ eingeführt. Dabei handelt es sich um eine nicht überspringbare Anzeige, die den Snappern angezeigt wird, bevor sie den ersten Discover-Inhalt an einem Tag ansehen. Darüber hinaus können Werbetreibende in den USA jetzt innerhalb von Snap Select bestimmte Programmpakete aus den Bereichen Sport, Unterhaltung, Schönheit, Lifestyle und Nachrichten auswählen. Außerdem hat Snapchat ein neues Tool zur vertikalen Videokonvertierung im Snap Publisher eingeführt. Dieses Tool ermöglicht es Werbetreibenden, Inhalte mit horizontalem Format in ein vertikales Format zu konvertieren.

LinkedIn_Platform_news_190814_150749.png#asset:2545

Einführung der interaktiven Abstimmungsfunktion „Umfragen“

LinkedIn hat eine neue Abstimmungsfunktion eingeführt, mit der man schnell, einfach und vollständig virtuelles Feedback von Kontakten, einer bestimmten Gruppe oder der gesamten Community im gesamten LinkedIn-Netzwerk erhalten kann. Dies ermöglicht Unternehmen weitere Informationen über die eigene Zielgruppe zu gewinnen. Die Umfragen werden im Laufe der nächsten Wochen nach und nach weltweit ausgerollt.

Einführung virtueller LinkedIn-Events zur Stärkung der Interaktion mit Communities

Um Unternehmen dabei zu unterstützen, mit ihrer Community in Kontakt zu treten und wichtige Neuigkeiten auszutauschen, führte LinkedIn virtuelle Events ein. Diese Funktion ist eine engere Integration zwischen LinkedIn Events und LinkedIn Live, die es Unternehmen ermöglicht, Live-Events über ihre Seite online durchzuführen. Die Unternehmen können ein bestimmtes Publikum ansprechen und ein individuelles Erlebnis gestalten.

Neue Produkte erhöhen die Relevanz der Plattform für Werbetreibende

LinkedIn kündigte vier Produktaktualisierungen an. Erstens hat LinkedIn zwei neue Elemente für Unternehmen veröffentlicht: Kategorien und Wachstum. Diese ermöglichen es den Werbetreibenden, kuratierte Listen aus anerkannten Publikationen gezielt anzusprechen sowie Unternehmen nach ihrer Wachstumsrate der vergangenen Jahre zu targeten. Zweitens bietet LinkedIn jetzt ein auf Luxusinteressen basierendes Kundensegment namens Affinität für Luxusgüter an. Drittens führte die Plattform einen neuen Bid-Typ namens Target Cost ein, bei dem Werbetreibende ihre Ziel-Kosten für eine Werbeanzeige angeben können und LinkedIn diese mit einer Toleranz von 30 Prozent erzielen wird. Als viertes Produktupdate senkte LinkedIn die Höchstfrequenz von Gesponserten Nachrichten von 45 Tagen auf 30 Tage.

Youtube_Platform_news_new.png#asset:2526

Globale Content-Lösung „YouTube Select“ wird Marken helfen, mit ihrem Publikum in Kontakt zu treten

YouTube führte YouTube Select ein, eine Vereinheitlichung von Lösungen wie Google Preferred und Prime Packs. YouTube Select umfasst eine vielfältige Mischung von Inhalten, so genannte Lineups, die thematisch nach Märkten, wie beispielsweise für Schönheit & Mode, zugeschnitten sind. US-amerikanische Werbetreibende können zudem ein spezielles Streaming-TV-Angebot, einschließlich YouTube Originals, gezielt ansprechen. Darüber hinaus können sich Werbetreibende über Google Ads, Display & Video 360 in vielen Ländern in YouTube Select-Angebote einkaufen.


Google_Plattform_news.png#asset:2749

Google verlängerte seine Ads Data Hub-Migration bis September

Nachdem Google einige geschäftliche Herausforderungen aufgrund von COVID-19 zu bewältigen hatte, wurde der Termin für die Migration des Ads Data Hub und die Pixelverwertung von Drittanbietern auf YouTube und Google Video Partners vom 1. Juni auf den 1. September 2020 verschoben. Bis zu diesem Datum müssen Kunden weiterhin alle neuen digitalen Anzeigenbewertungskampagnen, die auf YouTube und Google Video Partners über den Anzeigendaten-Hub laufen, zusätzlich zur Implementierung von Messpixeln von Nielsen oder anderen Drittanbietern dual aktivieren.


TikTok_Platform_news.png#asset:2521

Die Schaltfläche "Jetzt kaufen" verbindet Werbetreibende mit Influencern

TikTok testet derzeit verschiedene Möglichkeiten, mit denen User Verlinkungen zu Produkten in ihren Videos hinzufügen können. Aktuell wird ein "Jetzt kaufen"-Call-To-Action (CTA) getestet, der eine bessere Verbindung der Werbetreibenden mit Influencern ermöglicht. Die Influencer können über einen markanten CTA-Button in ihrem Video direkt zu dem Werbetreibenden verlinken. Die Werbeeinnahmen sollen zwischen TikTok und dem Influencer aufgeteilt werden. Der "Jetzt kaufen"-Button steht schon jetzt allen Werbetreibenden zur Verfügung, die Traffic auf ihre Websites lenken wollen.

Neue Regeln für die Verwendung von Musik in Videos

TikTok erließ neue Regeln für die Verwendung von der Musik und den Soundtracks, auf die die Marken bei der Produktion von Videos auf der Plattform zugreifen können. So dürfen verifizierte Unternehmen und Organisationen lizenzfreie Musik aus der neuen kommerziellen Musikbibliothek von TikTok verwenden. Um die Musik aus der Bibliothek nutzen zu dürfen, benötigen Unternehmen eine Lizenz für die kommerzielle Nutzung.

Ihr Ansprechpartner

Kristin B.

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen

Bitte ergänzen Sie folgende Angaben

Anrede

Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars übermitteln Sie die oben angegebenen Daten an die esome advertising technologies GmbH. Diese Daten werden zur Kontaktaufnahme und zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet. Ihre Daten werden maximal drei Monate gespeichert, es sei denn, Sie verlangen die Löschung Ihrer Daten vor dieser Frist oder die Speicherung wird durch die Aufnahme einer dauerhaften Geschäftsbeziehung erforderlich. Bitte wenden Sie sich an info@esome.com sofern Sie Ihre Daten löschen, berichtigen oder einsehen möchten. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie hier.

Die mit einem (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Danke für Ihre Nachricht, wir werden uns bald melden!