News

Plattform News August 2019

Posted on August 21, 2019

In diesem Monat gab es wieder viele interessante und neue Features für Werbetreibende und Nutzer auf den sozialen Plattformen. Unter anderem hat Facebook das Format im Mobile News Feed geändert sowie eine Budgetoptimierung für Kampagnen angekündigt, Instagram hat Werbeanzeigen im "Entdecke"-Bereich gelauncht und YouTube Augmented Reality Ads. Alle relevanten Informationen zu den Neuerungen auf den sozialen Plattformen finden Sie hier.


Facebook_Platform_news.png#asset:2514

Facebook wird das Text- und Seitenverhältnis im Mobile News Feed ändern: Zur Anpassung der kreativen Best Practices und des Redesigns von Facebook werden die Seitenbeiträge und Anzeigen im Facebook Mobile News Feed aktualisiert. Ab dem 19. August werden Seitenbeiträge automatisch erneuert sowie die Änderungen an den Anzeigen vom 19. August bis 2. September in den Werbekonten angewandt. Der sichtbare Haupttext wird von 7 auf 3 Zeilen reduziert. Zudem wird der Nutzer aufgefordert zu klicken, um den zusätzlichen Text anzeigen zulassen. Die maximale Höhe für Fotos und Videos ändert sich von dem aktuellen Seitenverhältnis 2:3 auf das neue Seitenverhältnis 4:5. Dementsprechend müssen sich Werbetreibende auf spezielle Formate wie 9:16 für Stories, 4:5 für den Feed, 1:1 für Link Ads und 1:1 bzw. 16:9 für In-Stream konzentrieren.

Facebook hat die Einführung der Budgetoptimierung für Kampagnen angekündigt: Im Februar kündigte Facebook an, dass in Zukunft neue und auch existierende Kampagnen in das automatisierte System zur Verteilung des Kampagnenbudgets von Facebook integriert werden sollen, wodurch das Kampagnenbudget eines Werbetreibenden für alle Werbespots optimiert wird. Facebook Werbekunden werden dadurch nicht mehr in der Lage sein Budgets auf Ad-Set-Ebene zu definieren. Durch die Kampagnen Budgetoptimierung können Werbetreibende ein zentrales Kampagnenbudget festlegen, das über alle Ad-Sets hinweg optimiert sowie das Budget automatisch und kontinuierlich auf die leistungsfähigsten Ad-Sets verteilt wird. Nun veröffentlichte Facebook einen Zeitplan für diesen Rollout an. Im September wird Facebook die ersten Konten umstellen, wobei der gesamte Vorgang voraussichtlich bis Februar/März 2020 andauern wird. Die Werbetreibenden werden in den kommenden Wochen eine Mitteilung über das Datum, an dem ihr Werbekonto angepasst wird.

Die Funktion "Warum sehe ich diese Anzeige?" wurde von Facebook aktualisiert: Die Funktion " Warum sehe ich diese Anzeige?" ist um weitere Details erweitert worden, um den Nutzern mehr Kontrolle und Transparenz über ihre persönlichen Daten zu geben, die für das Targeting von Anzeigen auf allen Facebook-Plattformen verwendet werden. Bis jetzt konnten die Nutzer nur ein oder zwei der wichtigsten Gründe sehen, wie zum Beispiel auf Grund von demografischen Informationen oder ein erfolgter Besuch einer bestimmten Website. Diese Informationen werden jetzt übersichtlicher und die Nutzer können die Interessen oder Kategorien sehen, die mit dem Targeting einer bestimmten Anzeige übereinstimmen. Darüber hinaus sehen die Nutzer nun in den Anzeigenpräferenzen einen Tab mit zwei Bereichen. Der erste Bereich enthält Informationen über Werbetreibende, die eine Liste mit den Nutzerinformationen hochgeladen und damit geworben haben. Der zweite Bereich enthält Informationen über Unternehmen, die eine Liste mit Nutzerinformationen hochgeladen und diese veröffentlicht haben.

Facebook hat seine Funktion zur Reichweitenschätzung aktualisiert: Facebook entschied sich im März 2018 die Funktion zur Schätzung der Reichweite für benutzerdefinierte Zielgruppen zu entfernen, da es aufgrund eines Fehlers möglich war, auf die Eigenschaften von Facebook-Nutzern zu schließen. Seitdem arbeitete Facebook daran, diesen Fehler zu beheben und die Sicherheit zu erhöhen. Nun wird Facebook diese Funktion neu installieren, damit Werbetreibende die Reichweite ihrer Custom Audience-Kampagnen einschätzen können. Dabei konzentrierte sich Facebook auf drei Schlüsselbereiche, um die Sicherheit dieser Funktion zu verbessern: Privatsphäre, Datenschutz und neue Nutzungsbeschränkungen. Darüber hinaus ist es nun möglich, die potenzielle Reichweite von Facebook-Stories im Anzeigen-Manager einzusehen.

Facebook hat Funktionen zur Monetarisierung von Inhalten eingeführt: Um Creator und ihre Videos besser zu unterstützen, die möglicherweise keine natürliche Unterbrechung für Werbeanzeigen aufweisen, hat Facebook eine neue Funktion eingeführt, die es den Kreativen ermöglicht, unterbrechungsfreie Anzeigenformate wie Pre-Roll oder Bildanzeigen im Video zu aktivieren. Außerdem eröffnet Facebook Werbetreibenden mit dieser Funktion zusätzliche Inventaroptionen für ihre Videoanzeigen. Weitere neue Features für Creators auf Facebook findest du hier.

Facebook hat den Launch von Calibra angekündigt: Facebook verkündete Calibra im Jahr 2020 auf den Markt zu bringen. Calibra ist ein digitales Wallet für die zukünftig globale Kryptowährung Libra, die auf der Blockchain-Technologie und anderen führenden Finanz-, Technologie- und Venture-Capital-Organisationen wie PayPal und Mastercard basiert. Facebooks Ziel ist es, grundlegende Finanzdienstleistungen über Smartphones jedem Nutzer zugänglich zu machen. Calibra wird in Messenger, WhatsApp und als eigenständige App verfügbar sein. Im Hinblick auf Datenschutzbedenken hat Facebook versichert, dass ohne die Zustimmung des Nutzers keine Kontoinformationen oder Finanzdaten an Facebook oder Dritte weitergegeben werden. Somit werden diese Informationen nicht fürs Targeting auf Facebook und den angeschlossenen Plattformen genutzt.


Instagram_Platform_news.png#asset:2515

Instagram hat Anzeigen in "Entdecke"-Feed eingeführt: Der "Entdecke"-Bereich unterstützt Nutzer dabei, neue Beiträge zu finden, zu shoppen sowie andere Nutzer und Marken auf Instagram zu entdecken und mit ihnen in Kontakt zu treten. Um Werbetreibenden die Möglichkeit zu geben Teil dessen zu sein, was für die Nutzer relevant ist, wird Instagram in den kommenden Monaten kontinuierlich Werbeanzeigen in den "Entdecke"-Feed einbinden. Werbetreibende werden die Möglichkeit haben, ihre Kampagnen durch die automatische Platzierung mit einem einfachen Opt-in um die "Entdecke"-Platzierung zu erweitern. 


Twitter_Platform_news.png#asset:2523

Twitter führte eine sechssekündige Gebotsoption ein: Twitter arbeitet kontinuierlich daran den Werbetreibenden Gebotsoptionen zu bieten, die ihren Bedürfnissen besser gerecht werden. Aus diesem Grund startete Twitter die sechssekündige Gebotsoption, die den Werbetreibenden nur dann Gebühren berechnet, wenn ihre Videoanzeige mindestens sechs Sekunden lang im Videoplayer bei einer Sichtbarkeit von fünfzig Prozent abgespielt wird. Diese Funktion ist auf Anzeigeelemente beschränkt, die 15 Sekunden oder kürzer sind und auf Promoted Video und In-Stream Video laufen.


Pinterest_Platform_news.png#asset:2518

Pinterest führte Mobile Ad Tools ein: Im vergangenen Jahr fügte Pinterest eine Reihe von Self-Service-Tools hinzu, die es Werbetreibenden erleichtern, Pinners zu erreichen und die Effektivität ihrer Kampagnen zu messen. Mit der Einführung von Mobile Ad Tools bietet Pinterest-Werbetreibenden die Möglichkeit, Pinterest-Werbekampagnen auf mobilen Geräten mühelos zu erstellen und zu verwalten. Diese Funktion ermöglicht eine unkomplizierte Anzeigenerstellung mit umfassenden Targeting-Möglichkeiten. Des Weiteren können Unternehmen ihre Markenbekanntheit stärken sowie die Performance steigern und gleichzeitig neue Kunden erreichen, ohne das Budget zu überschreiten.

Pinterest hat neue Videofunktionen eingeführt: Videos auf Pinterest spielen eine bedeutende Rolle in der Art und Weise, wie Inspiration vermittelt und eine Story erzählt wird. Um das Potenzial von Videos für Creators und Brands zu verbessern, hat Pinterest vier neue Videofunktionen eingeführt. Erstens ein aktualisierter Video-Uploader, mit dem Videos problemlos auf Pinterest hochgeladen werden können. Zweitens ein neues Video-Tab auf Geschäftsprofilen, um alle Videos einer Brand an einem Ort zu präsentieren. Drittens die neue Videoanalyse, die es Unternehmen ermöglicht, Einblicke in die Performance ihrer Videos zu erhalten. Viertens das Pin Scheduler-Tool mit dem man Videoinhalte im Voraus planen kann.


LinkedIn_Platform_news.png#asset:2516

LinkedIn hat drei neue Kampagnenziele eingeführt: Um den Werbetreibenden zu gewährleisten, dass ihre Kampagnen auf LinkedIn ihre vielschichtigen Business-Ziele verwirklichen können, hat LinkedIn drei neue Kampagnenziele für den neu gestalteten Campaign Manager eingeführt: Markenbekanntheit, Website Conversions und Stellenbewerbungen. Markenbekanntheit und Website Conversions sind auf vielen Plattformen häufig verwendete und daher bekannte Kampagnenziele. Im Rahmen der Stellenbewerbungen können LinkedIn Talent Solutions Kunden Anzeigen schalten, um mehr ausgefüllte Bewerbungen auf LinkedIn oder ihrer eigenen Website zu erhalten. Darüber hinaus hat LinkedIn seine Klickpreise optimiert, denn durch das Auswählen von Webseitenbesuchern als Kampagnenziel werden den Werbetreibenden nur Klicks in Rechnung gestellt, die tatsächlich auf ihrer Landingpage ankommen.

LinkedIn wird weitere Ad-Targeting Optionen einführen: Zu Beginn des Jahres präsentierte LinkedIn drei neue Möglichkeiten, um die richtigen Zielgruppen innerhalb der Plattform anzusprechen: Lookalike Audiences, Audience Templates und das Hinzufügen von Microsoft Bing Suchdaten. Nun plant LinkedIn seine Targeting Möglichkeiten um weitere Optionen zu erweitern. Noch in diesem Jahr wird LinkedIn ein enger gefasstes geografisches Targeting für Städte, Bundesländer und Länder hinzufügen. Darüber hinaus plant LinkedIn im Jahr 2020 das Retargeting einzuführen, damit Werbetreibende gezielt LinkedIn-Nutzer ansprechen können, die mit ihren LinkedIn-Anzeigen in Berührung kommen. Wir informieren Sie, wenn diese Funktionen für jeden verfügbar sind.

LinkedIn hat neue Funktionen zu den LinkedIn Pages hinzugefügt: Mit den neuesten Updates der Features zeigt LinkedIn, wie engagiert sie Unternehmen dabei unterstützen, die Vorzüge dieser Plattform voll auszuschöpfen. Nun hat LinkedIn drei neue Funktionen auf den LinkedIn Pages installiert. Es ist nun möglich fünf CTA Buttons zu LinkedIn Pages hinzuzufügen (Anmelden, Kontakt, Mehr erfahren, Registrieren und Website besuchen) und als Seitenadministrator kann das Engagement auch mit Click-Through-Analysen verfolgt werden. Zum anderen können Admins die Seite von einem mobilen Gerät aus sowie bereits veröffentlichte Beiträge bearbeiten. Des Weiteren haben Admins die Möglichkeit, Seiten mit relevanten Hashtags der Community zu verknüpfen. Die CTA Buttons und die Community Hashtags sind nur über den Desktop verfügbar.


Youtube_Platform_news_new.png#asset:2526

YouTube testet Augmented Reality Ads: Die Attraktivität von Augmented Reality in den Bereichen Beauty, Fashion und CPG steigt bei den Konsumenten. Marken wollen den Kunden einen Mehrwert sowie ein einzigartiges Einkaufs- oder Nutzungserlebnis bieten. Letzte Woche hat YouTube mit MAC Cosmetics seine erste Augmented Reality Kampagne auf YouTube gelauncht, bei der Nutzer während des Ansehens eines Make-up-Tutorials Lippenstifte praktisch ausprobieren konnten. Diese Funktion wird Marken im Spätsommer diesen Jahres über die Youtube Influencer-Marketingplattform FameBit zur Verfügung stehen.


TikTok_Platform_news.png#asset:2521

TikTok testet Instragram-ähnliche Funktionen: TikTok testet mehrere von Instagram-inspirierte Funktionen. Die Nutzer von TikTok blättern durch jedes Video in einem vertikalen Feed-Format. Die aktualisierte Version bietet ein Layout im Grid-Stil, ähnlich wie Instagram Explore, sodass die Nutzer auf die Videos tippen können, die sie sich ansehen möchten und somit nicht die Videos überspringen müssen, an denen sie nicht interessiert sind. Als weiteres Feature wurde der Tab Discover hinzugefügt. Dies soll die Suchfunktion ersetzen und es den Nutzern ermöglichen, weitere Nutzer zu finden, denen sie folgen können, anstatt lediglich Sounds, Hashtags oder Videos. Darüber hinaus testet TikTok eine bessere Integration zu anderen sozialen Plattformen wie WhatsApp und die Möglichkeit das TikTok-Konto mit Google und Facebook zu verbinden. Zu guter letzt wird zukünftig eine Instagram-ähnliche Account Wechseloberfläche, ein "Geliked vom Creator" Kommentarbadge und eine Herabstufung des TikCodes (QR-Code) geprüft. Wir halten Sie auf dem Laufenden, wenn einer dieser Tests durchgeführt wird.



Ihr Ansprechpartner

Kristin B.

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen

Bitte ergänzen Sie folgende Angaben

Anrede

Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars übermitteln Sie die oben angegebenen Daten an die esome advertising technologies GmbH. Diese Daten werden zur Kontaktaufnahme und zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet. Ihre Daten werden maximal drei Monate gespeichert, es sei denn, Sie verlangen die Löschung Ihrer Daten vor dieser Frist oder die Speicherung wird durch die Aufnahme einer dauerhaften Geschäftsbeziehung erforderlich. Bitte wenden Sie sich an info@esome.com sofern Sie Ihre Daten löschen, berichtigen oder einsehen möchten. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie hier.

Die mit einem (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Danke für Ihre Nachricht, wir werden uns bald melden!